Warenkorb Warenkorb ist leer 0

Schalterbezeichnungen von Klinger & Born

Sie finden bei uns nicht den richtigen Schalter

Die Antwort auf die meistgestellte Frage vorweg: Es gibt keine Standard-Schalter.


Sofern wir Ihre Schalterausführung nicht führen, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Versuchen Sie den Schalter über den Hersteller der Maschine zu bekommen. Er ist für einen gewissen Zeitraum zur Ersatzteilversorgung verpflichtet.
  • Der Schalter kann von Klinger & Born hergestellt werden. Auf Grund der Modellnummer kennt Klinger & Born die genaue Spezifikation. Da es sich hierbei um eine Einzelanfertigung handelt, müssen Sie Lieferzeiten von 4-5 Wochen einkalkulieren.
  • Die Maschine läßt des zu, mit geringen Umbauten, z.B. an der Befestigung, einen Schalter zu montieren, den wir im Programm haben.


Schalter sind Sonderanfertigungen

Klinger & Born produziert auf Grund von Kundenaufträgen.
Beispiel: Ein Werkzeughersteller benötigt für eine Maschinenserie Schalter mit bestimmten Anforderungen. Klinger & Born produziert diese Schalter nach Vorgaben des Kunden. Diese Schalterserie bekommt eine spezifische Modellnummer.

Die Schalter werden bausatzartig aus verschiedenen Komponenten montiert. Durch die Kombinationsmöglichkeiten der Einzelkomponenten ist es möglich, eine Vielzahl (tausende) unterschiedlicher Schalter entsprechend den Kundenanforderungen zu produzieren.

Aus diesem Grund kann es keinen Standard-Schalter geben.



Schalterreihen und Optionen

Die Schalterbezeichnungen bestehen aus Produktreihen (Grundbauform) und Optionen.

Beispiel: K900/VB/ST3/KA12/Phw/P/KL


K bezeichnet die Produktreihe
K700 Schalter-Stecker-Kombination Wechselstrom, mit Schutzkontaktstecker
K900 Schalter-Stecker-Kombination Drehstrom, mit CEE-Stecker, 16A, 3P+N+E

Wichtige Optionen
B, VB, GB Bremselektronik
STx Steckerlage (siehe unten)
KAx Kabelausführung (siehe unten)
TAZ Tastenblock auf Schalteroberseite (siehe unten)
Phw Phasenwender mit Stecker
P Schutzkappe über Tastenblock
KL abschließbare Klappe über Tastenblock
Mxx.x Motorschutz xx.x A
MOT fü direkten Motoraufbau (unten offen)


Lage des Steckers und der Kabelausführung

Die Lagen von Stecker und Kabel sind nach Uhrzeit bezogen auf den Tastenblock bezeichnet.

Uhr Uhr (TAZ) Beispiel für Steckerrichtung ST3:
Wenn Sie von oben auf den Schalter sehen und der Tastenblock zeigt zu Ihnen, dann zeigt der Stecker Richtung 3 Uhr, also nach rechts.
Tastenblock
seitlich
Tastenblock
oben (TAZ)
 

Schalterreihe K900, Drehstrom, Stecker CEE 16 A

ST3 ST9 ST12 ST3TAZ ST9TAZ
ST 3 ST 9 ST 12 TAZ ST 3 TAZ ST 9

Schalterreihe K700, Wechselstrom, Stecker Schutzkontakt

ST3 ST9 ST12 ST3TAZ ST9TAZ
ST 3 ST 9 ST 12 TAZ ST 3 TAZ ST 9

Schalterreihen ohne Stecker, mit 2 Kabelausführungen

NKA 6 - KA 6 NKA 9 - KA 9 TAZ NKA 3 - KA 6
NKA 6 - KA 6 NKA 9 - KA 9 TAZ NKA 3 - KA 6


Die richtige Auswahl von Bremse und Schützspannung

Alle Schalter haben eine Nullspannungsauslösung oder Unterspannungsauslösung. Falls die Netzspannung ausfällt, fällt der eingebaute Schütz ab und schaltet den Schalter aus. Bei Wiederkehr der Spannung muss der Motor wieder eingeschaltet werden. Damit wird verhindert, dass ein Sägeblatt oder eine Hobelwalze unkontrolliert anlaufen kann.


Die Spulenspannung Uc der Schützspule hat nichts mit damit zu tun, ob Sie einen Drehstrom- oder Wechselstromschalter haben.
Dies ist die Spannung, die die Schützspule zum Anziehen (Schalten) braucht. Bei einer Spulenspannung von 230 V wird bei Drehstromschaltern der Neutralleiter (N-Leiter, Nullleiter) vom Netz benötigt. Bei ältern Hausanschlüssen oder älteren Verlängerungskabeln ist der Neutralleiter manchmal nicht vorhanden.
Bei einer Spulenspannung von Uc=400V wird der Neutralleiter nicht benötigt.

Die Berufsgenossenschaft schreibt bei Kreissägen, Hobelmaschinen, etc. eine Motorbremse vor. Das Sägeblatt muss innerhalb von 10 Sekunden zum Stillstand kommen.


BG-Zulassung für elektronische Bremssyteme vom Klinger & Born

Maschinen und Geräte zur Bearbeitung von Holz und gleichartigen Werkstoffen müssen nach dem Gerätesicherheitsgesetz und der Richtlinie 98/37/EG den Prüfgrundsätzen für die Arbeitssicherheit nach GS-HO-01 entsprechen. Hierbei wird geprüft, ob das vorgestellte Baumuster den "Grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen bei Konzipierung und Bau von Maschinen und Sicherheitsbauteilen" entspricht.

Das Bremssystem der Firma Klinger & Born erfüllt alle Anforderungen der Prüfgrundsätze für Holzbearbeitungsmaschinen nach GS-HO-01 dürfen BG-PRÜFZERT-Zeichen tragen.



Grafiken © Klinger & Born GmbH • Die Nutzung erfolgt mit ausdrücklicher Zustimmung der Klinger & Born GmbH